Artist of the Week: James Bay

Montag, Februar 09, 2015 Sina Kristin | Studio56 1 Comments

Ich habe gerade vor 5 Minuten den Geistesblitz gehabt ab und zu einen Post zu schreiben in dem ich einen meiner Lieblingskünstler vorstelle.
Das könnte ganz interessant werden, weil ich immer auf der ständgen Jagd nach neuen Künstlern und Inspirationen bin. Diese sind dann meistens recht unbekannt aber dafür umso toller.

Da dies mein erster Post in dieser Reihe ist, kann es hier einfach um keinen anderen gehen als meinen FAVORITE (of all time btw) : James Bay.

Wo fange ich an?
Erstmals zu unserer Vorgeschichte:
Das erste mal entdeckt habe ich ihn im Dezember 2013. Es war ein sonniger Nachmittag in Queenstown, Neuseeland. Ich hatte meine tägliche 10,5h Schicht bei Devil Burger noch vor mir, saß auf meinem Hochbett in Zimmer 3 der Alpine Lodge und scrollte durch Youtube.


Das erste Lied auf das ich hierbei gestossen bin war Let it Go.
An seiner Stimme, und an der ganzen Art wie er singt war etwas, dass mich auf Anhieb gefesselt hat. Insbesondere die Atmosphäre genau dieser Gondola Sessions unterstützt das ganze nochmal.
Mein Interesse war also geweckt und ich hörte mir mehr seiner Lieder an. Es war wirklich keins dabei welches ich nicht unglaublich schön fand!
Seine Stimme ist so sanft, man spürt total wie er Herzblut in seine Musik steckt.
Die drei meiner liebsten Lieder zu der Zeit waren: Move together, Let it Go und Need the Sun To Break. (Dies waren damals auch die Einzigen die es auf Youtube von ihm gab.)
Ich finde es immer so unglaublich wie allein das Anhören eines dieser Lieder mich so in diese Zeit zurückversetzten kann..

Es vergeht glaube ich kein Tag an dem ich nicht mindestens ein James Bay Lied höre.
Mittlerweile ist "Hold Back The River" das wohl bekannteste von ihm.
"Running" und "Scars" gehören auch beide zu meinen absoluten Favoriten.
 Ich bin so froh, dass es wirklich immernoch Künstler gibt die mit ihrer Musik Menschen, wie mich, bewegen und so viele Emotionen und Glücksgefühle wecken könne.














You Might Also Like

1 Kommentar: